» Navigation

» Foren-Links
 > Forum
 > Portal
» DVMB-Links
 > DVMB33

» heutige Geburtstage

-
Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. #1
    Sonja Gast

    Lächeln Tymusspritzen!?

    Hallo alle zusammen!

    Nachdem es mir jetzt wieder etwas besser geht, habe ich mich zu meinem Heilpraktiker aufgerafft! Ich wollte mit ihm nochmal über alternative Heilmethoden sprechen!(Man sucht ja immer!)

    Nun hat er mir eine Kur mit Thymusspritzen von der Firma "vit-organ" angeboten!Sie sollen direkt auf Wirbelsäule,Gelenke,Muskeln und Knochen wirken!

    Anscheinend hat er bei einigen Rheumatikern(aber nicht M.B.) die Krankheit immer wieder für längere Zeit zum Stillstand gebracht!

    Was meint Ihr und hat da schon jemand Erfahrung?

    Das ganze ist nicht billig!Die Kur(man sollte sie 1x im Jahr wiederholen,3 Wochen 3x wöchentliche Spritzen))kostet 500!!!! Euro!

    Ich grüsse euch alle ganz herzlich,
    Sonja!

  2. #2
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    15.553
    Hallo Sonja,

    ich würde da die Finger von lassen, denn die Thymusspritzen sollen das Immunsystem stärken - und bei MB reagiert das Immunsystem ja zu heftig und nicht zu schwach!

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  3. #3
    Sonja Gast

    Lächeln Tymusspritzen!?

    Hallo Lydia!

    Ich habe auch gehört,dass diese Spritzen das Immunsystem stärken!Seltsamerweise wird dieses Präparat auch sehr viel bei entzündlichem Rheuma angewandt! Wie es genau wirkt,weiss ich auch nicht,desswegen habe ich im Forum hier nachgefragt!Leider bist du bis jetzt die Einzige,die mir geantwortet hat!
    Ich habe einen sehr guten Heilpraktiker,der vertrauenswürdig ist und viele Heilerfolge erzielt hat,aber ich bin schon auch sehr skeptisch,vor allem wegen der hohen Kosten ist es schon zu überlegen!

    Aber noch was anderes!Da möchte ich auch gerne eure Meinung hören!
    ALso:
    Ich war heute bei meiner Biobäuerin,wo ich ab und zu Fleisch kaufe!Nun....ich erzählte ihr von meiner Diagnose!
    Ihr Mann bekam vor 15 Jahren ebenfalls M.B. diagnostiziert,was ich nicht wusste!
    Ein Jahr nahm er alle möglichen Medis und dann auf den Rat einer Bekannnten fing er an,jeden Tag Birkenblättertee!!!! zu trinken!Ausserdem ernährte er sich fast fleischlos!Den Tee trank er am Anfang fast literweise,später dann nur noch ein paar Tassen am Tag!Zusätzlich nahm er nur noch Basica,wegen dem starken Ausschwemmen!
    Nun,er hat seitdem fast keine Schmerzen mehr,trinkt den Tee immer noch und lebt ohne!!!! Medikamente!
    Wäre ja zu schön,um wahr zu sein! Er ist voll leistungsfähig und arbeitet voll im Bauernhof mit!
    Was meint ihr dazu?

    Es kann gut sein,dass ihr diesen Tee schon mal ausdiskutiert habt,ich bin ja erst seit kurzem dabei!
    Viele Grüsse an alle,
    Sonja!

  4. #4
    Gast Gast

    Thymusspritzen

    Hallo Sonja ,
    Birkenblätter wirken ausschwemmend, entgiftend, praktisch so wie Brennnessel. Ich nehme zur Zeit hochdosiert Brennnesselextrakt. Entzündungen dauern nicht so lange, können aber schnell wieder kommen. Die Schmerzen benehmen sich manchmal erträglich und manchmal total daneben. Wie das jetzt mit Birkenblättern wirkt, weiß ich nicht. Wer aber Schuppenflechtearth. hat, und die Schuppenflechte sich auf der Kopfhaut breit macht, kann mit Birkenblätteraufguß seine Haare spülen, den Extrakt mit leichtem Druck in die Kopfhaut massieren. Die Kopfhaut hört auf zu jucken und die Entzünd. Stellen heilen leichter. Für die Kopfhaut habe ich noch einen Rat. Meldet Euch bei Interesse.
    Sei lieb gegrüßt von K.

  5. #5
    Registriert seit
    06.2004
    Beiträge
    1.600
    Hallo!

    Ich kann dir leider von beidem nichts erzählen, weil ich leider von beiden nicht Weis, bevor blödsinn erzähle sag ich lieber nichts!

    Also tut mir leid das ich dir nicht weiter helfen konnte, wünsch dir alles gute!

    Liebe Grüße sendet dir Sun

  6. #6
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    121

    Cool Thymusspritzen

    Hallo Sonja.acri, ich habe bereits einmal eine Thymuskur mit Spritzen gemacht. Dazu wurde Thymus von der Fa. Vitorgan und gleichzeitig hohe Dosen eines Leberentgiftungsmittel verabreicht.
    Diese Anwendung ist altbekannt und wird von der Schwarzwaldklinik unter der Leitung von Frau Dr. Nistroy als sogenannte Umstimmungstherapie durchgeführt. Man versucht also das Immunsystem nicht anzuregen, sondern positiv zu regulieren.
    Gleichzeitig werden allerdings auch die bekannten Rheumamittel weiterhin verabreicht.
    Ich habe von sehr guten Erfolgen gehört. Meine persönliche Erfahrung damit war zu Beginn der ersten Spritzen, trotz einer eingetretenen Erstverschlechterung ziemlich positiv. Als ich allerdings nach ca. 10 Injektionen keinen durchgreifenden Erfolg verbuchen konnte, habe ich damit aufgehört. Auch aus Kostengründen!
    Ob ich damit den Verlauf meines MB etwas hinauszögern konnte, kann ich nun im Nachhinein nicht sagen. Du must wohl deine eigenen Erfahrungen sammeln.

    Liebe Grüße und alles Gute
    Boromir

  7. #7
    Sonja Gast

    Frage

    Hallo Boromir!

    Nun wenigstens einer,der eine Thymuskur bereits ausprobiert hat! Ich habe das auch so verstanden,dass das Immunsystem nicht angeregt,sondern umgestimmt werden soll!

    Nun,ich habe mich jetzt entschieden,diese Kur machen zu lassen!Auch wenn die Kosten sehr hoch sind....denn sollte es wirklich helfen,dann könnte ich das 1x jährlich machen lassen und würde mir vielleicht dadurch die anderen alternativen Medis,die ja auch auf Dauer ziemlich teuer sind,sparen!Falls es hilft!!!! Wenn nicht,habe ich mal wieder was Neues probiert,wie so oft!

    Ich möchte noch alle ganz herzlich grüssen,
    Sonja!

  8. #8
    Registriert seit
    12.2003
    Beiträge
    1.183

    Beitrag Hallo zusammen

    Wie ich eben bin, wollte ich mehr darüber wissen und habe etwas das mich interessiert hat, gefunden und kopiert, vielleicht geht es jemand anders auch so wie mir


    Privatpraxis Dr. Kalden
    --------------------------------------------------------------------------------

    Onkologie - Naturheilverfahren

    Patienteninformation Thymuspeptidtherapie

    Eine Immuntherapie/Regenerationstherapie ist nur sinnvoll, wenn man im Vorfeld Defizite der Abwehrkräfte diagnostiziert.

    Das Nachlassen der Immunität im Alter ist eine ganz natürliche Entwicklung. In der Pubertät erreicht die Thymusdrüse ihre volle Leistungskraft und verringert danach kontinuierlich die Produktion ihrer Abwehrstoffe (Thymosine). Im Alter von 50 Jahren haben wir nur noch ca. 20% der Leistung im Vergleich zur Pubertät. Bis zum 70sten Lebensjahr hat die Thymusdrüse ihre Arbeit fast völlig eingestellt.

    Durch eine aufwendige Labordiagnostik ist es heute möglich, Defizite rechtzeitig zu erkennen und entsprechend immuntherapeutisch einzugreifen.

    Thymus-Frisch-Extrakt (THX) versorgt den Körper wieder mit genügend Thymosinen zur erfolgreichen Abwehr gegen Viren, Bakterien, etc. und kann die Tumortherapie erfolgreich unterstützen.

    Die Inhaltstoffe der Thymusdrüse – die Thymuspeptide – regen die Abwehrkräfte positiv an. Thymuspeptide werden durch Extraktionen aus Thymusdrüsen gewonnen, es sind keine „Frischzellen“. Durch Injektionen kommen Thymuspräparate am besten zur Wirkung. Viele Beschwerden im Alter können mit regelmäßigen Serien von Thymusspritzen vermindert, viele Folgen chronischer und schwerer Erkrankungen erheblich gelindert werden.
    Thymuspeptide wirken nicht direkt gegen eine bestimmte Krankheit. Sie aktivieren und regulieren das gesamte Abwehrsystem des Körpers. Daher reichen die Anwendungen von der Vorbeugung vor Alterskrankheiten und Infektionen über Abnutzungen (z. B. Arthrosen), Stoffwechselkrankheiten (Diabetes etc.), Allergien (z. B. Heuschnupfen, Ekzeme, Neurodermitis), Autoimmunleiden (z. B. Rheuma, chronische Leberleiden), psychische Erschöpfungszustände und Antriebslosigkeit vor und nach Behandlung ernster Erkrankungen, vor und nach schweren Operationen, bis hin zu begleitenden Krebsnachsorge.

    Langfristige Thymustherapien zeigen die besten Wirkungen. Dosierungen und Zeitabstände der Spritzen werden nach dem individuellen Gesundheitszustand der Patienten und der Labordiagnostik festgelegt. Nach der intensiven Anfangskur sind in regelmäßigen Abständen Auffrischungen notwendig, damit die Abwehr funktionsfähig bleibt. Schon nach kurzer Zeit spürt man meist, wie man tatkräftiger und weniger anfällig, z. B. für Erkältungskrankheiten, wird.

    Die Thymustherapie ist in ihrer Anwendung sicher und in der Regel nebenwirkungsfrei.


    Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochen-Ende Eure Turbo Biene
    Mit Kummer kann man allein fertig werden, aber um sich aus vollem Herzen freuen zu können, muss man die Freude teilen.“
    Mark Twain

  9. #9
    Registriert seit
    04.2004
    Beiträge
    171
    Hallo Sonja,

    auch ich habe mich mal mit der Thymus-Behandlung auseinandergesetzt. Meine Rheumatologin ist gleichzeitig Heilpraktikerin, und hat mir erklärt, daß man das unterstützend machen kann. Allerdings kommt es da auch sehr darauf an, in welchem Entzündungsstadium man sich befindet. Es sollte wohl eher in "guten" Zeiten gemacht werden, um das Immunsystem zu stärken.

    Bisher habe ich mich noch nicht dazu entschließen können.

    Bei mir hat allein die Ernährungsumstellung schon wahnsinnig viel gebracht. Vor allem der Verzicht auf Fleisch. Das fällt mir nur schwer, wenn ich zuhause mal eine Thüringer Bratwurst rieche, ansonsten kein Problem. Meine Medikamentendosis hat sich jedenfalls stark verringert, nehme jetzt nur noch Medis bei Bedarf, nicht mehr täglich.

    Ich hoffe, die Kur hilft Dir, und Tee trinken kann ja fast nie schaden, frag mal die Engländer.

    Liebe Grüße

    Katrin
    Das tägliche Quentchen Sonnenschein muss man sich erarbeiten.

  10. #10
    Sonja Gast

    Blinzeln

    Hallo Turbo Biene!

    Danke,dass du den Bericht rausgesucht hast! Genauso hat es mir mein Heilpraktiker auch erklärt,dass es das Immunsystem lenkt,das heisst eventuell wieder ins richtige Lot bringt!Wäre natürlich toll,aber ich muss das ja jetzt erst abwarten,zu euphorisch bin ich nicht,denn ich habe ja auch schon so Einiges ausprobiert....mal sehen!

    Kathrin möchte ich noch sagen,dass ich auch versuche meine Ernährung umzustellen!Ich muss dazu sagen,dass ich schon eine "Fleischesserin"bin,da fällt es mir natürlich sehr schwer,darauf zu verzichten! Was ich aber jetzt wirklich nicht mehr esse,ist Schweinefleisch! Diesen Rat habe ich auch von euch!Ich denke,das ist ja schon ein guter Anfang!....

    Den Birkenblättertee trinke ich auch seit dieser Woche regelmässig!Habe das Gefühl,mir geht`s besser dabei!Ich merke auf jeden Fall,wie er entschlackt und ausschwemmt!

    Ich werde euch auf jeden Fall von meiner Thymuskur berichten! Morgen fange ich damit an! Hebt mir die Daumen,dass es anschlägt,kostet ja schliesslich auch eine ganze Menge!

    Ich wünsche allen noch einen schönen Sonntagabend,
    Grüsse von Sonja!

    Noch was: Kann mir mal jemand erklären,wie ich die Symbole zum Bewegen aktivieren kann?Das sieht immer so nett aus,aber bei mir klappt das irgenwie nicht,bin aber computertechnisch auch eine Niete!

  11. #11
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    15.553
    Hallo ihr Lieben,

    es kann ja sein, dass eine Thymustherapie hilfreich sein kann - aber ich glaube, der Text, den Marianne gefunden hat, ist ziemlicher Schwachsinn!

    In der Thymusdrüse werden keine Botenstoffe produziert ('Thymosine' habe ich in meinem gesamten Immunologie-Studium nie gehört! ), sondern die T-Lymphozyten werden dort geschult!!!! Diese Lymphozyten entstehen im Knochenmark und wandern dann in den Thymus. Dort wird 'ausprobiert', ob die Lymphozyten mit ihrem 'T-Zell-Rezeptor' wirklich nur die körpereigenen Zellen erkennen können, die ihnen 'fremde' Eiweißbruchstücke (Peptide) präsentieren. Alle Zellen, die entweder gar keine körpereigenen Zellen erkennen können oder aber die, die körpereigene Zellen erkennen, die auch körpereigene Eiweißbruchstücke präsentieren (-> autoimmun! ) werden zum 'Selbstmord' (=Apoptose) getrieben.

    So ist der Thymus die 'T-Lymphozyten-Schule' - allerdings nur ca. in den ersten 20 Lebensjahren, danach wird er nach und nach durch Fett ersetzt, und die fremden Eiweiße, die der Körper bis dahin nicht zu erkennen gelernt hat, wird er auch nicht erkennen.

    Aber wie gesagt: 'Thymosine' produziert der Thymus nicht! Wenn dann fremde Thymusbestandteile gespritzt werden, können diese auch nicht die ursprüngliche Aufgabe des Thymus übernehmen, da sie dem Körper ja nicht zeigen können, welche Eiweiße zum Körper gehören und welche nicht!

    Ich kann mir höchstens vorstellen, dass diese Spritze generell das Immunsystem aufweckt...

    Liebe Grüße

    Lydia
    Lächle in die Welt - und die Welt lächelt zurück!

  12. #12
    casus Gast
    Jedenfalls erscheint mir Birkenblättertee erheblich preisgünstiger als diese Thymoprodukte.

  13. #13
    Registriert seit
    12.2003
    Beiträge
    1.183

    Blinzeln Hallo!

    Nach dem ich gelesen habe das in meinem oben kopierten Text etwas nicht stimmt...bin ich weiter auf die Suche.....es ist erstaunlich wie viele das selbe schreiben...auch Ärzte
    Ich bin ja kein Arzt und wenn ich so etwas aus einer Praxis lese dann denke ich nicht das es falsch sein könnte! Sorry!

    Bin dann auf Tymosine suchen gegangen und habe ein Forschungsbericht gefunden:

    Isolierung, Strukturaufklaerung und Synthese von Thymuspeptiden

    Projektleitung und Mitarbeiter
    Dinh, T. Q. (Dipl. Chem.), Echner, H. (Dr. rer. nat.), Gallert, B. (Dr. rer. nat.), Kapurniotu, A. (Dr. rer. nat.), Link, P. (Dr. rer. nat.), Livaniou, E. (Ph. D.), Mihelic, M. (Dr. rer. nat.), Rieger, K.-J. (Dipl. Biol.), Schmid, B. (Dr. rer. nat.), Voelter, W. (Prof. Dr. rer. nat., Dr. h. c.), gemeinsam mit: Folkers, K. (Prof. Ph. D., Univ. Texas, Austin, USA), Haritos, A. A. (Prof. Ph. D., Abt. f. Biol., Univ. Athen, Griechenland), Lenfant, M. (Ph. D., Inst. de Chimie des Substances Naturelles, Gif-sur-Yvette, Frankreich)

    Forschungsbericht : 1990-1992

    ProjektbeschreibungThymosine werden aus verschiedenen Spezies isoliert, sequenziert und synthetisiert. Wie sich herausstellte, handelt es sich bei den Thymosinen in keiner Weise um Thymus-Peptidhormone, sondern um Verbindungen, die ubiquitaer in fast jeder lebenden Zelle nachgewiesen werden koennen. Die physiologische Bedeutung dieser Thymosine wird derzeit durch verschiedene Biotests geklaert. Es konnte gezeigt werden, dass b-Thymosine die Aktin-Polymerisation verhindern und Vorlaeufermolekuele eines Stammzellhemmfaktors sind.

    Aus dem unterstehenden Link habe ich etwas raus kopiert
    Bei unserem Behandlungsverfahren mit Thymus als Injektionstherapie kommen aktive Wirkstoffe, sogenannte Thymuspeptide, zur Anwendung, die in einem Spezialverfahren aus Kälberthymusdrüsen hergestellt werden. Uns steht somit ein standardisiertes, gereinigtes und naturidentisches Arzneimittel zur Verfügung.

    im Link der Rest über die Thymus-Therapie:

    ......[url]http://www.klinik-landskrone.de/t01.html[/url]


    Liebe Grüsse von der Turbo Biene
    Mit Kummer kann man allein fertig werden, aber um sich aus vollem Herzen freuen zu können, muss man die Freude teilen.“
    Mark Twain

  14. #14
    Sonja Gast

    Lächeln Tymusspritzen!?

    Hallo Lydia!
    Ich habe natürlich nicht Medizin studiert und habe mich bis jetzt auch nicht so sehr mit "Immunsystem "und "Lymphozyten" beschäftigt!

    Aber dass auch Turbo-Biene einige positive Artikel,auch von Ärzten ,gefunden hat,überzeugt mich doch!

    Also .... ich kann es natürlich nur mit meinem "laienhaften" Wissen wiedergeben!
    Ich verstehe und las es so: In der Thymusdrüse ,das Gehirn der Abwehr, werden die T-Lymphozyten geschult! Dort lernen sie erst,ihre Fähigkeit zur Erkennung der Schadstoffe!(Wie Lydia ja schon schrieb!)
    Durch die Thymusextrakte kann das Immunsystem regeneriert,und was für Rheuma sehr wichtig ist,moduliert werden!

    So können Thymusextrakte den Lymphozyten helfen,wieder zu erlernen,fremde von körpereigenen Substanzen zu unterscheiden!

    Nun,mein Verstand sagt mir,wenn meine "Polizei" wieder lernt,nicht mich,sondern nur die fremden Schadstoffe anzugreifen,ist das doch der richtige Weg,eine Autoimmunkrankheit,wie Rheuma,zu bekämpfen!

    Sollte es mir tatsächlich danach besser gehen( ich bin wirklich noch sehr skeptisch),dann wäre das ,1x im Jahr mal 500 Euro und die anderen Medis gespart,doch sicher auch ein Weg!

    Heute habe ich die erste Spritze bekommen,nun....mal sehen!

    Vieles wird oft zuerst abgelehnt und später dann doch für wirksam erklärt!Ich kann mich noch an die Weihrauchtabletten erinnern!Ihre Wirksamkeit wurde doch auch immer bezweifelt,jetzt zeigen Studien das Gegenteil!

    Ich werde im Laufe der Kur mal meine Medis langsam absetzen und dann kann ich mehr dazu sagen!

    Euch allen wünsche ich noch eine gute Nacht,
    Sonja!

  15. #15
    Registriert seit
    12.2004
    Beiträge
    5.134
    Hallo

    Das Thema ist alt, und Sonja nicht mehr hier. Schade - von dieser Thymustherapie hört man auch gar nichts mehr. Ja, früher war das doch zimlich oft im Gespräch.

    Leider weiss man jetzt auch nicht, wie das bei ihr anschlug damals.

    Gruss Soltar
    hara hachi bu


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBadvanced CMPS v4.3.0